Haptiktest für Automotive Anwendungen

Der Begriff "Haptik" entstammt dem Griechischen und bedeutet so viel wie "greifbar".

Auch wenn haptische Eigenschaften von Tasten und Bedienelementen subjektiven Beurteilungen unterliegen, so sind sie ein ausschlaggebender Faktor für Kaufentscheidungen.

Der Nachweis der Haptik-Qualität ist nicht nur in der Konstruktionsphase der mechanischen Baugruppen von Interesse. Fehler oder technologische Unsicherheiten im Montageprozess können zur Beeinträchtigung der Haptik-Eigenschaften einzelner Bedienelemente oder Tastenfelder führen.

Es ist deshalb naheliegend, den Haptiktest als 100-Prozent-Prüfung in den End-of-Line Test der Baugruppenfertigung zu integrieren.

Anwendung finden die Tests bei Bedienelementen wie Tastaturen, Lenkradsteuerungen, Telefonen oder bei der Herstellung von Zündschlüsseln.

Testlösungen von der Evaluierung und Kleinserie bis zum EoL-System

  • 15 mm z-Hub mit Kraft- und Wegmessung
  • automatische Kurvendiskussion zur Tasten- und Touchauswertung
  • gut/schlecht-Bewertung anhand definierbarer Grenzen
  • Rohdatenaufzeichnung
  • Kraft-/Weg-Messung für Schaltpunktermittlung mit zusätzlichen Analog-, Digital- und Bus-Kanälen erweiterbar

Stand-Alone-System mit einer Messstrecke

Haptik EK

  • xy-Tisch zur Positionierung
  • intuitive Bedienoberfläche zur Parametrierung von Testpunkten und kraftgeregelter Slide-Bewegungen
  • optional mit Messtechnik für elektrischen Funktionstest mit rückwirkungsfreier Sleepstrommessung

Integration in Automatisierungsanlagen

Haptik IA

  • Einzel- oder Mehrstationssysteme
  • zur Integration in eine Fertigungslinie
  • vielfältige Datenbank- und Traceability-Anbindungen

Weiteres zum Haptiktest

Downloads

  • Haptik-Test als Teil der Qualitätssicherung von Bedienbaugruppen