Skip to main content
Herr Rico Heine
+49 3641 6896 508 Fon

Test von Display- und/oder Kamerasystemen mit LVDS-Interface

G CAR 6222 Video Dragon

Erfassung und Ausgabe von Videodaten in einem Gerät (Frame Grabber & Frame Generator)

  • modularer Aufbau, bestehend aus Basisboard und wechselbarem Media-Interface
  • einfache Adaption an unterschiedliche Serializer/Deserializer, z.B. für APIX 2/3, FPD-Link II/III, GMSL 1/2, …
  • Seitenbandkommunikation je nach Media Interface mittels UART, I²C, SPI, oder MII
  • Auflösung bis 4 k frei konfigurierbar
  • Durchleiten der Datenströme (Einfügen in bestehende Systeme ohne deren Beeinflussung)
  • verfügbar als PXIe, PCIe und Stand-alone-Box
APIX 2 und APIX 3
GMSL 1 und GMSL 2
FPD-Link II und FPD-Link III

Konfigurations- und Steuersoftware für 6222 Video Dragon

Dragon Suite

Zum Lieferumfang des 6222 Video Dragons gehört die intuitiv bedienbare Anwendungssoftware „Dragon Suite“. Damit erhält der Anwender die Möglichkeit, die vielfältigen Features und Einstellmöglichkeiten der Video Dragon aus einfachen und übersichtlichen Oberflächen zu bedienen, ohne selbst programmieren zu müssen.

Die Software beinhaltet unter anderem Panels für:

  • Einstellungen des Frame Generators
  • Einstellungen des Frame Grabbers
  • Anzeigen und Speichern von Bildern und Videos
  • Ausgabe von Bildern und Videos
  • Seitenbandkommunikation (I²C, UART, SPI)
  • Filesystem Browser

Für Kunden, die den 6222 Video Dragon in eigene Applikationen integrieren möchten, steht die hardwareübergreifende G-API zur Verfügung. Diese Programmierschnittstelle stellt alle Funktionen bereit, die die Hardware unterstützt und in der Dragon Suite enthalten sind.

Dragon Suite Anwendungssoftware
Bediensoftware für G CAR 6222 Video Dragon
Herr Rico Heine
+49 3641 6896 508 Fon

Highlights des basic CON 4121 Video Dragon

Generierung und Auswertung von Videodaten

  • konfigurierbar als Frame Grabber oder Frame Generator
  • breites Spektrum an austauschbaren Serializer-/Deserializer-Typen, z.B. für APIX 1/2, FPD-Link I/II/III, HDMI, …
  • integrierter Onboard-Prozessor mit Video-Coprozessor
  • FPGA zur Signalvorverarbeitung
  • Zeitstempel (Echtzeituhr) für Datenaufzeichnung
  • Speichern von Bilddaten im Gerät bzw. auf externer SSD/HDD per eSATA
  • pixelgenauer Vergleich verschiedener Frames
  • optionale LIN-Schnittstelle zur Prüflingsansteuerung
APIX
FPD-Link I/II/III

HDMI auf APIX 1/ APIX 2 – Konverter

basic CON 4116

  • Konvertierung von HDMI Video-/Audio-Signalen auf APIX (24Bit oder 18Bit Farbtiefe)
  • HSD-Steckverbinder zum Prüfling
  • RJ45 Ethernet-Connector zum Mapping von Ethernet-Frames auf APIX
  • unterstützt Power over APIX
  • USB – Host-Interface zur Konfiguration
LVDS
APIX 1 und APIX 2
HDMI

Highlights des LVDS-Splitter

basic CON · USB · PXI 4113

  • 1:4-Splitter für LVDS-Signale bis 1,5 Gbit/s
  • zur Verteilung von LVDS-Signalen nach ANSI / TIA EIA-644-1995 an vier Ausgängen gleichzeitig
  • Signalrepeater
  • kaskadierbar

Highlights des LVDS-Multiplexers

basic CON · USB · PXI 4112

  • 4:1-Multiplexer für LVDS-Signale bis 1,5 Gbit/s
  • zur Verteilung von LVDS-Signalen nach ANSI / TIA EIA-644-1995
  • Signalrepeater
  • kaskadierbar