Skip to main content

Automatische Lotperlensuche verhindert plötzliche Kurzschlüsse

Neue Prüffunktion untersucht komplette Baugruppe vollautomatisiert nach Lotkugeln

Das automatische Röntgensystem X Line·3D von GÖPEL electronic verfügt ab sofort über eine neue Prüffunktion zur automatisierten Detektion von Lotperlen. Lotrückstände dieser Art treten häufig im Fertigungsprozess auf und haben verschiedene Ursachen. Weil sie Kurzschlüsse verursachen können, stellen sie insbesondere bei sicherheitskritischen Anwendungen, z.B. für die Automobilindustrie, eine Gefahr dar.

Die neue Prüffunktion in der Systemsoftware PILOT AXI untersucht die komplette Baugruppe vollautomatisiert nach Lotkugeln. Die Erkennung erfolgt unabhängig von Flussmittelrückständen, Lötstopplack und allgemeinen Verunreinigungen. Das Lot stellt sich aufgrund seiner höheren Dichte kontrastreich im Röntgenbild dar, und kann mit geringster Pseudofehlerrate detektiert werden.  Im Gegensatz zu einer rein optischen Lotperlensuche ist die Röntgentechnologie unabhängig von Reflexionen oder Schatten auf der Baugruppe. Ebenso können auf diese Weise unter Bauteilen festsitzende Lotrückstände gefunden werden.

Lotperlen treten aufgrund verschiedener Ursachen beim Wellen-, Selektiv- und Reflowlöten auf. Besonders hoch ist das Risiko bei großflächigen Lötstellen, z.B. bei QFN-Heatsinks oder Pin-in-Paste-Steckverbindern.

Created by Matthias Müller | |   AXI
Back
Die Software PILOT AXI erkennt Lotkugeln, die sich bspw. unsichtbar unter Bauteilen befinden.
Die Software PILOT AXI erkennt Lotkugeln, die sich bspw. unsichtbar unter Bauteilen befinden.