GÖPEL electronic unterstützt Gemeinschaftsprojekt zur Erforschung zuverlässiger Elektronik

iRel40-Projekt von der Europäischen Kommission gefördert

„Intelligent Reliability 4.0“, oder kurz iRel40: GÖPEL electronic beteiligt sich an einem gemeinschaftlichen europäischen Forschungsprojekt mit dem Ziel, die Zuverlässigkeit von elektronischen Komponenten und Systemen durch Reduzierung der Fehlerrate entlang der Wertschöpfungskette zu verbessern. Das Projekt wurde Mitte 2020 mit 75 Partnern aus 13 Ländern gestartet und soll bis 2023 laufen. Dabei soll besonders die künstliche Intelligenz im Fokus stehen, um eine Steigerung der Qualität und Zuverlässigkeit in der Elektronik zu ermöglichen.

Hintergrund des Vorhabens ist die Stärkung der Digitalisierung  Europas im Bereich der Automobil-, Energie-, Sicherheits- und Industrieelektronik. GÖPEL electronic beteiligt sich als Spezialist für Test- und Inspektionstechnologien in der Elektronik-Produktion an der „Erforschung und Entwicklung neuer Algorithmen, Methoden und Werkzeugen zur Zuverlässigkeitsbestimmung von eingebetteten Verbindungsstrukturen auf Board und Systemebene“. Konkret schließt das zwei Geschäftsbereiche des Unternehmens aus Jena ein. Die Abteilung Inspektionslösungen entwickelt dabei eine Musterbaugruppe mit vordefinierten Gut- und Schlechtlötstellen. Diese dient dann der Generierung von Bild-Beispielen für die Optimierung von KI-Algorithmen. Eine Bild-Datenbank bildet dabei die Basis für eine automatische Erkennung von Fehlern auf Baugruppen in der Produktion. Der Geschäftsbereich Embedded JTAG Solutions analysiert in verschiedenen Arbeitspaketen Risse in Lötstellen durch Modellierung von elektrischen Fehlermechanismen. Dabei wird auch der Einfluss von thermischen Alterungsprozessen auf die Qualität von Datensignalen überprüft, um möglichst frühzeitig Ausfallerscheinungen zu erkennen. In einem weiteren Punkt werden intelligente IEEE 1687.2 IP-Instrumenteals FPGA-Design entwickelt. Diese Instrumente im Chip sind relevant für das Testen analoger Funktionen innerhalb des Bausteins und der daran angeschlossenen Komponenten.
 
iRel40 verfolgt das übergeordnete Ziel der Verbesserung der Zuverlässigkeit durch Reduktion der Fehlerrate. Im Gesamtvorhaben wurden fünf strategische Unterziele formuliert. GÖPEL electronic gliedert sich in der „Reduktion der Fehlerrate um 30% und Ermöglichen von Lebensdauervorhersagen mit verknüpften und neuen Testkonzepten entlang der ECS Wertschöpfungskette“ ein. 
Gefördert wird das Projekt von der Europäischen Kommission gemeinsam mit Mitgliedsstaaten in der Initiative ECSEL. Deutsche Schwerpunkte liegen dabei auf multifunktionalen Elektroniksystemen, energiesparender Leistungselektronik, Design komplexer Systeme sowie Produktionstechnologien.

Intelligent Reliability 4.0

Intelligent Reliability 4.0

Created by Matthias Müller | | Inspektionslösungen Unternehmen
×
Vous avez besoin d'aide ?

Contactez nous !

GÖPEL electronic GmbH