Skip to main content

Netzwerktester

Netzwerktester

Ein Netzwerktestsystem ermöglicht Aussagen über die physikalischen Eigenschaften von Businterfaces, die Prüfung der Kommunikationseigenschaften sowie die Simulation von Übertragungsfehlern am Einzelsteuergerät als auch im Verbund.

Durch die Kombination von Messtechnik und Diagnosefunktionen innerhalb des Netzwerktestsystems können somit spezielle Netzwerktests realisiert werden, deren Ausführung bisher oft aufwendig und auf nicht automatisierte Weise erfolgten.

Der Netzwerktest stellt fest, ob ein Steuergerät unter allen möglichen Betriebszuständen im Kraftfahrzeug spezifikationsgerecht Daten sendet und empfängt. Ob ein Steuergerät die Kommunikation innerhalb der Fahrzeugumgebung beeinträchtigt oder im Falle gestörter Kommunikation unkontrollierte Reaktionen ausführt, wird mit dem Netzwerktestsystem geprüft.

Die Vernetzungstestsysteme von GÖPEL electronic sind modular, OEM-unabhängig und können busübergreifend genutzt werden.

Messsystem zur Ermittlung des Abtastzeitpunktes für CAN/CAN-FD

Ermittlung des Abtastzeitpunktes für CAN/CAN-FD

Sample Point System

Das Sample Point System ist ein Messsystem zur Ermittlung des Abtastzeitpunktes für CAN/CAN-FD. Die Box ist ein optionales Add-On für das Standard-Netzwerktestsystem von GÖPEL electronic. Das Sample Point System erlaubt es, den Abtastzeitpunkt mit modifizierten CAN/CAN-FD Frames auch bei auftretenden Kollisionen (gleichzeitiger Buszugriff) und dadurch unter realen Bedingungen sicher zu ermitteln. Dabei werden die Kollisionen sicher erkannt, besonders behandelt und die Messung mit den aktuellen Parametern wiederholt.

Highlights

  • Patentiertes kollisionstolerantes Verfahren
  • Messung des Samplepoint für CAN/CAN-FD (Arbitrierungs- und Datenphase)
  • +/- 1 %-Genauigkeit der Messung

 

Die Anbindung an das Vernetzungstestsystem erfolgt über das Ethernet-Host-Interface.
Eine problemlose Integration der Messung wird über die Testsequenzer-Software von GÖPEL electronic gewährleistet.

Fragen Sie uns nach einer Engineering-Lösung!

Michael Schmidt
Herr Michael Schmidt
+49 3641 6896 508 Fon

Dienstleistungen

GÖPEL electronic unterstützt Sie gern bei der entwicklungsbegleiteten Qualifikation von Steuergeräten und führt Steuergerätetests für Sie aus.
Die konkreten Fehleranalysen können Sie direkt in Ihre Entwicklungen einfließen lassen und so eigene Projekte absichern.

Durch die Erstellung von automatisierten und reproduzierbaren Testsequenzen werden Fortschritte dokumentiert.

Im Vordergrund stehen dabei:

CAN gilt als Urgestein unter den Bussystemen im Fahrzeug. Das Sensor/Aktor-Protokoll ist bereits seit Anfang der 1990er-Jahre etabliert. Das CAN (Controller Area Network) Kommunikationssystem gilt als erprobt, robust und zuverlässig – und ist heute das dominierende Protokoll im Automobil.

Die stetig wachsenden Anforderungen an Datenrate und Übertragungsgeschwindigkeit führten zur Evolution als CAN-FD (Flexible Datenrate). Die Bitratenbegrenzung von 1 Mbit/s des CAN konnte so auf bis zu 8 Mbit/s beim CAN-FD Standard erhöht werden. Außerdem wurde die Anzahl der Datenbytes pro CAN-Frame von 8 auf bis zu 64 erhöht – bei gleicher Verkabelung.

CAN-FD ist als ISO11898-1:2015 standardisiert und abwärtskompatibel zur klassischen CAN-Kommunikation.

» lesen Sie mehr zu unseren CAN-Bus-Controllern

Der FlexRay-Kommunikationsbus findet vor allem bei sicherheitsrelevanten und zeitkritischen Applikationen Einsatz. FlexRay bietet eine vergleichsweise hohe Datenübertragungsrate, eine Echtzeit-Kommunikation und große Ausfallsicherheit. Durch zwei parallel agierende Busse kann FlexRay redundant betrieben werden, das heißt: fällt eine Leitung aus, kann die andere übernehmen.

Anhand eines globalen zyklischen Sendeplans (Schedule) wird festgelegt, zu welchem Zeitpunkt ein Knoten senden darf. Wird die Übertragung durch elektrische Störungen behindert, werden fehlerhafte Dateninhalte vom FlexRay-Controller erkannt, so dass sie von der Steuergerätesoftware meist sicher behandelt werden können.

Der hohe Sicherheitsstandard ist unter anderem gefordert bei X-by-Wire-Anwendungen, also Drive-by-Wire, Steer-by-Wire oder Brake-by-Wire, was in Elektrofahrzeugen zukünftig noch an Relevanz zunehmen wird.

» lesen Sie mehr zu unseren FlexRay-Controllern

Für die Zukunft vernetzter Fahrzeugarchitekturen wird häufig auf Automotive Ethernet gesetzt.

Fahrassistenzsysteme / ADAS, autonomes Fahren und Vernetzung zwischen Auto und Umwelt (Car2X / V2X, Car2Car) sind Anwendungsfälle die teilweise noch in den Kinderschuhen stecken, die aber früher oder später immer mehr Einsatz finden werden. Automotive Ethernet ist der Oberbegriff für BroadR-Reach (100-Base-T1) und deren Weiterentwicklung RTPGE (Reduced Twisted Pair Gigabit Ethernet, 1000-Base-T1).

Mit einer großen Bandbreite soll eine Standardisierung geschaffen werden, die immer komplexere Elektronikkomponenten im Fahrzeug verbindet und einheitliche Schnittstellen für Hard- und Software zur Verfügung stellt.

» lesen Sie mehr zu unseren Ethernet-Produkten

LVDS-Standard

Low Voltage Differential Signaling ist ein Schnittstellen-Standard für Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung. Der Standard beschreibt lediglich die physikalische Schicht, nicht die darauf aufsetzenden Protokolle. Die erreichbare Datenrate beträgt mehrere GBit/s.

LVDS kommt überwiegend an der Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine zum Einsatz: den Displays für Fahrassistenzsysteme und Infotainment.

Häufig liegen zwischen dem Bild-Erzeuger (also z.B. der Kamera am Heck des Autos) und dem Display (in der Konsole) relativ große Entfernungen. Neben einer hohen Bandbreite für hochauflösende 4 k / 8 k Videodaten ist also die Übertragung in Echtzeit aus Sicherheitsgründen von größter Bedeutung. In der Qualitätssicherung solcher Fahrassistenz- und Infotainmentsysteme besteht somit die Hauptaufgabe darin, die Daten auf der „Datenautobahn“ zu analysieren und Fehler beim Übertragen zwischen den Endpunkten zu erkennen.

LVDS Frame Grabber

Der LVDS-Framegrabber ist ein Gerät, welches dazu dient, Bilddaten (Frames), die über eine LVDS-Verbindung zu einem Display gesendet werden, aufzuzeichnen und zu speichern. Sender dieser Bilddaten sind z.B. Kameras oder Sensoren. In einem Hostsystem werden so die Bilddaten auf einem Monitor dargestellt bzw. mit Referenzbildern verglichen oder weiterverarbeitet.

LVDS Frame Generator

Im umgekehrten Sinne zum Grabber kann ein Frame Generator Displays ansteuern und Bilder generieren, ohne dass ein Steuergerät vorhanden sein muss. Auf diese Weise lassen sich z.B. Displays und digitale Kombiinstrumente prüfen.

» lesen Sie mehr zu unseren LVDS-Produkten

Automotive Testing Expo China

Shanghai Shi, China
  • 24. - 26. Sep '19 09:00 - 17:00 Uhr

  • Messe Messe

Bordnetz Kongress

Landshut, Deutschland

Testfälle - Vernetzungstest

  • Busphysik
  • Parameter
  • Versorgung
  • Datenfestlegung
  • Fehlermanagement
  • Netzmanagement
  • Diagnose
  • Funktion

Testfälle - Spezifikationen

CAN / CAN-FD

  • VW Querschnittslastenheft HS_CAN_LAH_V57F
  • VW 80110, VW 80111, VW 80118, VW 80000
  • VW End-to-End_Kommunikationsabsicherung
  • DT Network Management Specification
  • JLR Design Verification Method for CAN Network Management
  • FIAT Off-vehicle physical level test 7-Z0145
  • BMW, FORD Conformance
  • Weitere …

LIN

  • Conformance Test Specification Package for LIN 2.1
  • VW LIN-Konzernlastenheft 2.1.2
  • VW LIN-Prüfspezifikation 1.6
  • DT LIN-Komponenten-Tests
  • Weitere …

Automotive Ethernet (BroadR-Reach)

  • Restnetzsimulation mit/ohne Switch
  • Tapping von Verbindungen
  • Test von Gatewayfunktionalitäten
  • Funktionen für DoIP und SOME/IP

FlexRay

  • VW Konzern-Lastenheft 1.6
  • VW Vernetzungsprüfspezifikation FlexRay 1.7
  • End-to-End
  • Weitere …

Diagnose

  • VW 80124
  • VW KWP2000 auf TP20 1.2
  • Testspezifikation ISO-TP 1.2 nach ISO 15765-2 / -4
  • Weitere …