Skip to main content

Inverter

Die Regelung elektrischer Antriebsmotoren erfolgt durch sogenannte Inverter (Wechselrichter), welche als Leistungselektronik inklusive Steuerungslogik für Elektromotoren ausgelegt sind.

Inverter wandeln die 3-Phasen-Wechselspannung des Generators (also des Elektromotors beim Bremsen) in eine Gleichspannung zum Laden der Batterie. Gleichermaßen wird beim Antrieb des Elektromotors die Gleichspannung der Batterie in eine 3-Phasen-Wechselspannung umgeformt.

Prüfstände für Wechselrichter (Inverter) sind ein elementarer Bestandteil in der Elektromobilität. So gehören Funktionsprüfungen, Qualitäts- und Dauerlaufprüfungen mit oder ohne Umweltsimulation (z.B. Klima) sowie End-of-Line Testsysteme für unterschiedliche Leistungsklassen von Invertern zum Aufgabenspektrum. 

Kompetenzen aus dem Hause GÖPEL electronic

Die Kernaufgabe beim Funktionstest des Inverters besteht darin, die Systemkomponenten wie Energiequelle (Batterie) sowie den Verbraucher als Last (Elektromotor) zu simulieren und für den Funktionstest der Komponente zur Verfügung zu stellen.

Die Abbildung erfolgt dabei mit Originallasten (Statoren), bzw. mit passiven oder elektronischen Ersatzlasten, die wiederum durch die Phasenausgänge des Prüflings (3/6-phasig) definiert sind.

Ersetzt man im weiterführenden Test die Originallasten mit einem Elektromaschinen-Emulator sowie die Energiequelle mit einem Batterie-Emulator, kann man reale Lastszenarien simulieren. Als zusätzliche Besonderheit beim Umgang mit Invertern gilt die Bereitstellung einer Kühlmittelversorgung am Prüfling, da dieser aktiv temperiert werden muss.

In Verbindung mit einer fertigungstauglichen, verschleißfreien Kontaktierung und gekoppelter Umweltsimulation ergeben sich so hochkomplexe Gesamttestsysteme.

Der End-of-Line Test realisiert in seiner Testumgebung alle notwendigen Nachbildungen, zum Beispiel Energiequelle (Batterie) oder den Verbraucher Elektromotor als Last.

Die zu testenden Funktionen werden automatisiert getestet. Ebenso wird der Prüfling automatisch angeliefert und kontaktiert.

Nach dem erfolgtem Funktionstest wird dieser dann zurück zur weiteren Bearbeitung an das Transportsystem übergeben. Die notwendige Kommunikation zum Prüfling erfolgt durch Schnittstellen des Funktionstestsystems.

Hierfür notwendige Restbussimulationen für die Automotive-Bussysteme (z.B. CAN-FD, LIN, FlexRay) werden entsprechend der Anforderung durch das Funktionstestsystem von uns als End-of-Line-System realisiert.

Run-In-Systeme führen einen reduzierten Funktionstest für Inverter durch. Dieser reduzierte Funktionstest entspricht dem Funktionstest, allerdings mit dem Fokus darauf, die generelle Funktionsfähigkeit zu garantieren und diese zu kontrollieren.

Das Run-In-System bildet Batterie oder Elektromotor nach. Ebenso wird die Simulation der Fahrzeugumgebung  über Automotive-Bussysteme simuliert.

Ein wesentlicher Bestandteil der Run-In-Systeme ist eine Umweltsimulation durch eine Klimakammer. Hiermit ist es möglich, beliebige Klimaprofile in den Test einfließen zu lassen. In Verbindung mit einer fertigungstauglichen, verschleißfreien Kontaktierung mit gekoppelter Umweltsimulation über die Klimakammer bieten wir Ihnen ein umfangreiches Testsystem.

Sie haben konkrete Prüfanforderungen im Bereich der Elektromobilität?

Sprechen Sie mich gern an. Ich freue mich auf Ihre Anfragen.

Burkhard Tettenborn
Herr Burkhard Tettenborn
+49-3641-6896-550 Fon