Run-In-Test für Automotive Anwendungen

Elektronische Steuergeräte im Kraftfahrzeug sind während Ihres Lebenszyklus extremen thermischen Umweltbedingungen ausgesetzt. Fehlfunktionen und Ausfälle ziehen nicht nur logistisch aufwendige Reparaturen nach sich, sondern stellen gerade im Fahrzeug ein hohes Sicherheitsrisiko dar.

Aus diesem Grund fordern die Automobilhersteller umfangreiche und anspruchsvolle Testverfahren, die eine hohe Zuverlässigkeit der elektronischen Komponenten gewährleisten. Unter extremen klimatischen Bedingungen können, gerade in der Anlaufphase der Fertigung, technologische Probleme durch den Run-In-Test erkannt werden. Sie können einerseits die Produktionsverfahren optimieren, andererseits Frühausfälle provozieren.

Run-In-Testeinrichtungen reduzieren die Ausfallwahrscheinlichkeit, da die erhöhte Fehlerrate der ersten Phase der "Badewannenkurve" überwunden wird.

Anwendungsbeispiele für Run-In-Testsysteme von GÖPEL electronic

  • Wegfahrsperre
  • Sitzbelegungserkennung
  • Leuchtweitenregulierung
  • Kühlerlüftermotoren
  • Klimasteuergeräte inkl. Lüftermodule

Weiteres zum Run-In-Test

Downloads

Neuigkeiten zu Automotive Test Solutions

Cyber-Security im Fahrzeug: Automotive-Kommunikationscontroller unterstützen SecOC

Serie 61 und Serie 62 unterstützen sichere On-Board–Kommunikation

Die Kommunikationscontroller der Produktfamilien Serie 61 und Serie 62 von GÖPEL electronic unterstützen nun die sichere On-Board–Kommunikation (Secure Onboard Communication / SecOC). Somit sind weiterhin anspruchsvolle Restbus-Simulationslösungen auch für aktuelle Steuergeräte mit Security-Funktionen realisierbar.

Die Einbindung und Verwendung dieser Kommunikationsabsicherung erfolgt über die G-API (GÖPEL Application Interface), der zentralen Programmierschnittstelle zur Einbindung von GÖPEL-Hardwareprodukten in anwenderspezifische Applikationen. Komfortable Unterstützung bei der Generierung von Restbus-Lösungen bietet der Net2Run Restbus-Konfigurator als Windows-Applikation. Die SecOC-Implementierung der Serie 61 und Serie 62 unterstützt die Varianten verschiedenster OEM’s entsprechend dem AUTOSAR-Standard.

SecOC ist ein wirksames Mittel zum Schutz der Fahrzeugfunktionen und zur Verhinderung unautorisierter Eingriffe in den Datenaustausch zwischen Steuergeräten. Umso wichtiger ist es daher, in einer geeigneten Umgebung diesen Schutz zu testen, bzw. ihn in der Restbussimulation zur Verfügung zu stellen. Die Restbuserstellung und Parametrierung der SecOC-Funktionen wird bei Bedarf durch das GÖPEL electronic Applikationsteam unterstützt.      

Die Kommunikationscontroller der Serie 61 und Serie 62 eignen sich hervorragend für Restbussimulationen heterogener Fahrzeugnetzwerke sowie für den Test und das Flashen von Steuergeräten. Die Vielzahl der verfügbaren Kommunikationsressourcen wird ergänzt durch Digital-IOs, Analogkanäle sowie Sondersignale wie PWM und SENT. Die Controller unterstützen neben SecOC ebenfalls Diagnose- und Transportprotokolle, Netzmanagement und XCP als Onboard-Funktionen, was eigene Applikationen von diesen zeitkritischen und komplexen Aufgaben entlastet. Damit sind die Kommunikationscontroller der Serie 61 und Serie 62 prädestiniert für den Einsatz an Entwicklungsplätzen, im Prüfstandbau und in Run-In-Systemen.

 

Created by Matthias Müller | | Automotive Test Solutions

Sichere On-Board–Kommunikation mit Serie 61 / 62