Skip to main content

In-Vehicle Network

Netzwerktest

Moderne Fahrzeuge - und insbesondere Elektrofahrzeuge - übernehmen immer mehr Aufgaben und Funktionen über das reine Fahren hinaus. Zusätzlich zur vernetzten Elektronik im Fahrbetrieb gehören Batteriemanagement, Ladezyklen (Laden über Nacht), Wartung und Updates im parkenden Zustand zum Status quo.

Elektrofahrzeuge sind somit auch in Standzeiten netzwerkfähig und ergänzen so das Portfolio an zu testenden Sicherheits- und Komfortfunktionen zahlreicher Steuergeräte (ECU - Electronic Control Unit). Die größte Besonderheit liegt in der Fähigkeit, in Abstimmung mit der Batterie bei Bedarf andere Systeme abzuschalten oder zu reduzieren, um Strom zu sparen.

Netzwerktest

Unsere Netzwerktest-Systeme überprüfen, ob Steuergeräte im Elektrofahrzeug Daten korrekt senden und empfangen und wie sie sich bei physikalischen und protokollspezifischen Verletzungen verhalten. 

Sie haben konkrete Prüfanforderungen im Bereich der Elektromobilität?

Sprechen Sie mich gern an. Ich freue mich auf Ihre Anfragen.

Michael Schmidt
Herr Michael Schmidt
+49 3641 6896 508 Fon

Die Steuergeräte überwachen verschiedenste Betriebszustände und können für eine Erhöhung der Reichweite bestimmte Komfort-Systeme in den Stromspar-Modus versetzen. Sämtliche Systeme im Elektrofahrzeug stehen also im ständigen Austausch mit dem Batteriemanagement-System, um die Leistung noch effizienter zu machen. In Summe findet man so in Fahrzeugen der Luxusklasse mitunter mehr als 70 solcher Steuereinheiten. Sie alle haben unterschiedliche Aufgaben und sind miteinander über Bussysteme vernetzt.

So muss über eine Kommunikation zwingend sichergestellt werden, dass beispielsweise das Steuergerät für das Öffnen eines Cabrio-Daches Informationen vom Motor erhält, um aus Sicherheitsgründen ein Öffnen nur unterhalb einer Geschwindigkeit von 20 km/h zuzulassen. Ein Airbag zum Beispiel darf aus sicherheitsrelevanten Bestimmungen im Falle eines Unfalls nur auslösen, wenn der Passagier angeschnallt ist. Um diese Funktionen zu gewährleisten sind abgesicherte und genormte Kommunikationswege über Bussysteme (Schnittstellen) Voraussetzung.

Historisch bedingt findet man daher in aktuellen Fahrzeugen unterschiedliche Bussysteme und Standards.

Die Herausforderung liegt also einerseits darin, dass es verschiedene Bussysteme gibt, de-facto also verschiedene "Sprachen" gesprochen werden - zum Beispiel CAN-FD, FlexRay, LIN oder Ethernet. Zum anderen gibt es qualitativ unterschiedliche Implementierungen, abhängig von OEM und Zulieferer der einzelnen Komponenten.