Skip to main content

Weltweit erstes Stress- und Triggermodul für CAN FD

Erweiterung von Kommunikationscontroller für Kfz-Steuergeräte

Mit Basic CON 4055 stellt GÖPEL electronic erstmals ein Stress- und Triggermodul für CAN FD vor. Es kann gezielt die CAN/CAN-FD Kommunikation manipulieren und ermöglicht so genaue Protokolltests. Die Funktionalität ist als erweiterte Option der Kommunikationscontroller Serie 61 verfügbar. 

Der Basic CON 4055 kann CAN/CAN FD Botschaften stören und damit Error-Frames generieren. Zusätzlich können externe Ressourcen über den Trigger-Ausgang auf spezifische Frames gesteuert werden, bzw. über einen Trigger-Eingang ausgelöst werden. Basierend auf der Serie 61 wurde der CAN-IP um entsprechende Störfunktionalitäten erweitert. Die Parametrierung erfolgt über die bewährte GÖPEL electronic API, somit lässt sich das Modul in anwenderspezifische Lösungen integrieren.

Die Störfunktion wird für CAN FD als auch das Standard-CAN-Protokoll vom Basic CON 4055 auf einem der vier konfigurierbaren Ports unterstützt. Dem Anwender steht Ethernet als Host-Interface zur Verfügung; alternativ werden PXI, PCI und USB angeboten.


Erstellt von Matthias Müller | |   Automotive Test Solutions
Zurück
CAN-FD Stress- und Triggermodul Basic CON 4055
CAN-FD Stress- und Triggermodul Basic CON 4055