Firmengeschichte

1991 erkannten einige erfahrene Mitarbeiter ...

... der Abteilung Mess- und Prüftechnik im Kombinat VEB Carl Zeiss Jena die Zeichen der Zeit und gründeten ihr eigenes Unternehmen - die GÖPEL electronic GmbH.

Die jungen Gründer verfügten anfangs über hervorragende technische Expertise im Bereich rechnergesteuerter Prüftechnik. Man stieß schließlich auf das seinerzeit innovativste Prüfverfahren für elektronische Bauelemente und Flachbaugruppen: JTAG/Boundary Scan.

Unter den rasanten Entwicklungen in der Elektronik eröffneten sich im Laufe der Jahre neue Herausforderungen und Chancen. Auf Basis der JTAG-Plattform entwickelt heute der Geschäftsbereich "Embedded JTAG Solutions" Lösungen zum Testen und Programmieren komplexer Elektronik.

Erster Grundig-Tester
Erster Grundig-Tester 1991
Erstes Stand-alone-AOI-System
Erstes Stand-alone-AOI-System
Boundary Scan Controller alt
Einer der ersten Boundary Scan Controller

Inzwischen zeigte sich auch, dass eine optische Inspektion von Baugruppen ...

... unabdingbar ist. Nach ersten Versuchen mit Prüfsystemen für Porzellanteller und Ladenwaagen im Jahr 1992 entstanden bald Inline- und Stand-Alone-Lösungen für Leiterplatten. Prüfaufgaben wurden zunehmend komplexer. Erweitert wurde das Portfolio schließlich mit vollautomatischen Röntgensystemen und Lotpasteninspektionssystemen, heute vereint im Geschäftsfeld "Inspektionslösungen".

Testsysteme speziell für den Automotive-Bereich waren von Anfang an eine tragende Säule im Leistungsspektrum von GÖPEL electronic. So entwickelte sich der Bereich "Automotive Test Solutions" zu einem etablierten Anbieter für Steuergerätetest und Buskommunikation, dessen Produkte und Lösungen heute weltweit von führenden Automobilherstellern und -Zulieferern eingesetzt werden.

Firmengebäude III
Firmengebäude II
Firmengebäude IV

Außerdem eignen sich die anwenderspezifischen Testsysteme ...

... des Bereiches "Industrieller Funktionstest" optimal für die Automatisierung von Prüfabläufen. Eingebunden in eine Produktionslinie, als Prüfsystem für Endprodukte oder auch als Reparaturarbeitsplatz lassen sich vielseitige Aufgaben zum Funktionstest mit diesen Systemen realisieren.

1996 erlangte das Unternehmen zudem Bekanntheit durch Aufnahme in das vom Bundeswirtschaftsministerium initiierte TOP-Programm, GÖPEL electronic zählte seitdem zu den 250 Vorzeigeunternehmen im Land.

Auch global stieg die Präsenz: 1998 eröffnete ein eigenes Vertriebs- und Servicebüro in den USA. Standorte in China, Großbritannien und Indien folgten.

Weil auch die Mitarbeiterzahl am Hauptstandort in Jena stetig anstieg mussten in regelmäßigen Abständen neue Firmengebäude errichtet werden. 2003, 2009 und 2017 wurden neue Produktions- und Büroräume eingeweiht, um den inzwischen mehr als 240 Mitarbeitern ausreichend Platz zu bieten.  

Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung

Umsatz- und Mitarbeiterentwicklung